Zeittafel

lorenzkirche

lorenzkirche vor dem brand

 um 1100  Vermutlich eine Kapelle mit Gottesacker für die Bevölkerung im Umkreis des Benediktiner-Klosters St.Georgen.

1275        Erstmalige Erwähnung in einer Steuerliste des Bistums Konstanz. (Laurentiuskirche)
1459        Die Tal-Klostergemeinden Brigach, Sommerau und Kirnach (Oberkirnach) betrachten die Lorenzkirche nach einer Urkunde als ihr Eigentum. Sie ist die „Leutekirche" für die zivile Bevölkerung, während die Klosterkirche „Unserer Lieben Frau" die Kirche des Konvents ist. Der jeweilige Klosterpropst ist gleichzeitig Pfarrer von St. Laurentius.
1501       Vogt, Gericht und die ganze Pfarrgemeinde stiften am Samstag vor Pfingsten ein ewiges Licht für "S.Laurentzen Pfarrkürchen bey dem Lobwürdigen Gottßhaus zuo St.Georgen im Schwartzwald..." zu Ehren der Patrone „unßer Pfarrkürchen zuo St.Laurentzen täglich und zuo jeder Zeit in die ewigkeit."

1523      Der Hochaltar „wurde erbauet noch in Catholischen Zeiten."
1536      Herzog Eberhard von Württemberg führt in St. Georgen die Reformation ein.
1616 Der Altar wird „...auff Geheiß Ihro Durchlaucht Hertzog Johann Friedrichs seligem Gedächtnis zur Zierde der Kirchen wieder gäntzlich renoviert."
1630 Der Kirchturm ist stark baufällig geworden.
1680 Vollendeter Neubau des Kirchturmes.


1865 Dem Großbrand im Ort fällt auch das Kirchenschiff zum Opfer. Der Kirchturm und einige Kunstwerke (Apostel- und Heiligenfiguren sowie ein Altarflügel des Hochaltars) können gerettet werden.

1867 Die neu erbaute Kirche wird am 27. Oktober eingeweiht. Sie bietet Raum für fast die gesamte damalige Bevölkerung.

1901 Um ein harmonisches Gesamtbild zu erreichen, wird der Kirchturm erhöht und mit den Glocken zusammen eingeweiht.

1913 Die 5 Heiligenfiguren und der Altarflügel werden an das Land Baden verkauft, um die Renovierung der Kirche zu finanzieren.

1930 Für den Kirchenchor wird die Orgelempore erweitert.
1954 Ein Fußgängerdurchgang an der Nordostecke der Kirche wird geschaffen.
1961 Die Kirche wird nach dem Zeitgeschmack renoviert, (u.a. Neugestaltung des Chorraums mit Beton-Glasfenstern).
1962 An Weihnachten findet die Einweihung statt.
1968 Eine neue Orgel (Firma Weigle) mit 46 Registern und 2900 Pfeifen wird eingebaut.
1986 Beginn der äußeren Generalsanierung der Lorenzkirche.
1996 Die Neugestaltung des Innenraums beginnt.
1998 Die Gemeinde kann ihr Gotteshaus wieder beziehen.