BesuchsdienstWährend zu den meisten Gruppen der Gemeinde in kirchliche Räume eingeladen wird, machen sich die Mitarbeiterinnen im Besuchsdienst auf den Weg. Wir greifen die Aufforderung Jesu auf, hinzugehen und die Menschen dort zu suchen, wo sie zuhause sind.
So werden die Gemeindebriefe von den Frauen des Besuchsdienstes eingelegt und in die Häuser der Petrusgemeinde getragen und verteilt. Das tun wir drei bis vier Mal im Jahr, nachdem das Gemeindebriefteam die verschiedenen Berichte zusammengetragen, korrigiert und gedruckt hat. Wir vom Besuchsdienst treffen uns an einem Nachmittag, und dann werden die gedruckten und gefalzten Bögen eingelegt. Jede Mitarbeiterin hat ihren festen Bezirk für den sie zuständig ist.
Das ist aber nicht unsere einzige Aufgabe. Wir möchten auch gerne mit unseren Gemeindegliedern ins Gespräch kommen, Kontakte innerhalb der Gemeinde herstellen und pflegen. Wenn Fragen auftreten, versuchen wir weiterzuhelfen. Auch besonders ältere Gemeindeglieder die nicht mehr, oder nur noch wenig am Gemeindeleben teil nehmen können, erfahren durch einen Besuch, z.B. beim Geburtstag, oder auch bei Krankheit, dass wir zusammen gehören und nicht vergessen werden. Ab dem 75igsten Geburtstag werden alle Gemeindeglieder von uns besucht und bekommen einen kleinen Gruß überreicht. Eine weitere Aufgabe besteht darin, dass wir alle Neuzugezogenen Gemeindeglieder besuchen und sie herzlich in unserer Gemeinde begrüßen und zu den Veranstaltungen und Gottesdiensten einladen. Dabei überreichen wir Ihnen ein Infoblatt mit allen wichtigen Informationen über unsere Petrusgemeinde.
In größeren Abständen treffen wir uns auch mal zum Austauschen bei Kaffee und Kuchen, um voneinander zu hören, wie es jedem so geht. Oder wir treffen uns zu einem Thema, das uns aufbaut und stärkt und uns neu motiviert. Von der Badischen Landeskirche wird auch immer wieder auf Wochenenden zum Thema Besuchsdienst eingeladen, wo wir die Möglichkeit haben, uns mit den verschiedenen Bereichen unseres Dienstes auseinander zu setzen.
Vielleicht haben Sie beim lesen gedacht: Ja, das könnte ich mir vorstellen in diesem Bereich mitzuarbeiten, das würde mir Freude machen, das wäre meine Begabung wo ich mich einbringen möchte. Dann lassen Sie es uns wissen. Wir freuen uns auf Sie, denn momentan sind nicht alle Bezirke besetzt.
Wenn Sie Interesse haben und Ihnen dieser Dienst Freude machen würde, dann melden Sie sich entweder auf dem Pfarramt oder für Langenschiltach bei Irene Hengstler und für Peterzell bei Helga Weißer. Wir freuen uns auf Sie!